TechnikStileRhytmuswas gehtüber michzurück

Cante Jondo
Flamencogitarre lernenDie meisten Impulse habe ich von MusikerInnen bekommen, die sich am Flamenco orientieren, der in Cadíz, Jerez oder Sevilla gespielt wird. Dazu gehören vor allem die Stile Soleares, Alegrias, Bulerias und Siguiriyas.
Aber die vielen ihnen verwandten Stile sind für mich auch von größter Bedeutung: Fandangos, Guajiras, Tientos, Tangos und vor allem Sevillanas und Tanguillos: Hier gibt es Möglichkeiten, über alle Harmoniekonzepte - Dur, Moll und Flamenco - zu spielen.

Beispiele zum hören:
Mit Tangos Flamencos würde ich den Einsteiger-Unterricht beginnen, da hier schon die wichtigsten Flamenco-Akkorde – por medio – drinstecken.
Hörbeispiel: Tangos

Eine andere Tonart und Rhythmik findet man in den
Soleares
: Hier wird die Gitarre por arriba gespielt, was wieder ganz andere Harmonien erschließt.
Hörbeispiel: Soleares

Dass im Flamenco auch sehr fröhliche Tonarten gespielt werden, lässt sich an den Alegrias erkennen. Diese werden zunächst in E-Dur, dann aber auch in anderen Tonarten vermittelt.
Hörbeispiel: Alegrias

Dem Rhythmus der Alegrias ähnlich, aber mit Flamenco-Harmonien, sind Soleares por Buleria.
Hörbeispiel: Soleares por Buleria

Die Bulerias werden sehr schnell gespielt, dazu sollte der Rhythmus verinnerlicht sein und vor allem sollte man sich allmählich die „Mitzählerei“ abgewöhnen.
Hörbeispiel: Bulerias

Ein weiterer fröhlicher Flamenco-Stil, überwiegend in A-Dur gespielt, sind die Guajiras. Sie sind zum Verstehen der Flamenco-Rhythmik sehr wichtig.
Hörbeispiel: Guajiras

Über die Siguiriyas wird gesagt, sie seien 'Die Königin des Flamenco'. Sie gehören sicherlich zu seinen Urformen.
Hörbeispiel: Siguiriyas

Ein weiterer Palo aus der Stadt Cadíz sind die Tanguillos. Sie werden dort zur Fastnachtszeit gespielt. Über diesen komplexen Rhythmus lassen sich alle Flamenco-Stile spielen.
Hörbeispiel: Tanguillos